Erfahrung mit Kassensystemen - Lösungen ??? (U. Thudium, Hagenbräu in Worms)

Also, man kann klar erkennen, dass nicht nur steuerrechtliche Vorschriften den Einsatz einer Kasse
erzwingen, sondern dass eine Kassenlösung für jeden Unternehmer, Grundlage für die täglichen
Handlungen, die Abrechnung und strategische Entscheidungen darstellt.

Eine gute Lösung, die folgende Punke berücksichtigt:

- Optimale Positionierung der Kassenarbeitsplätze,
- Optimale Positionierung der Drucker (Kalte Küche - Warme Küche)
- Verbund aller Kassenterminals
- Datensicherheit

wird sich in den betriebswirtschaftlichen Kennzahlen

- Personalkosten
- Wareneinsatz

widerspiegeln.

2 ) Aufbau eines Kassensystems
Oftmals werden bereits in der Planungsphase zum Bau einer Hausbrauerei, viele Details und Visionen
zum Aussehen und zur Philosophie des Hauses stark diskutiert. Jedoch wird dabei der Produktivitäts-
faktor (Wege und Abläufe) ganz und gar vergessen.

So dürfen die Gedanken zwar beinhalten wie einmal das fertige Objekt aussehen soll, aber Funktion
muss in erster Linie immer vor Optik stehen.

Denn was nutzt die schönste Vision, wenn später der Profit nicht stimmt.

Folgende Fragen muss sich der Planende stellen:

Welche Art von Kassensystem werde ich verwenden ? (Handylösung )
Wie viele Plätze kann der Servicemitarbeiter mit diesem System bedienen ?
Wie weit sind die Wege zur Küche und zur Theke ? (von Sitzplatz des Gastes aus)
Welche Wege muss die Servicekraft / Küchenmitarbeiter tatsächlich gehen ?
Was kann man hier im Bereich Griff und Bückzone erledigen ?
Wo kann ich Produktion spezifisch Trennungen einbauen ?? (Kalte Küche / Warme Küche)

Denn gerade die kleinen, vielen Schritte der Mitarbeiter sind produktivitätshemmende Faktoren.

2.1 Aufbau einer Kassensystemlösung ?
Dargestellt am Beispiel WAGNER-EDV im Hagenbräu Worms


2.1.1 Server (Datensicherheit)

Was nutzt das schönste Kassensystem, wenn die Datensicherheit nicht gegeben ist.
Am besten ist der Server so ausgelegt, dass eine ständige Festplattenspiegelung statt findet.
Oft haben wir schon erlebt, dass wir die Bonbücher auspackten und über handschriftliche Bons unser
Tagesgeschäft abwickeln mussten.

Man kann davon ausgehen, dass ein Datencrash nicht im Winter an einem Ruhetag statt findet
- sondern immer im Sommer, bei Hochbetrieb, nicht bei normalem Hochbetrieb, sondern meistens am
besten Tag des Jahres.

Die Serverlösung muss so aufgebaut sein, dass jederzeit die Festplatte bzw. der ganze Rechner
ausgetauscht werden kann, ohne dass erst ein Servicetechniker aus irgend einer Ecke Deutschlands
anreisen muss.



Seite 2 ausdrucken   Startseite