Von Bier, Behörden und Banken     (Ralf Störzbach Lindenbräu Waldbronn)

Als ich gefragt wurde, ob ich einen kleinen Bericht über die Gründung des "Lindenbräu"
in Waldbronn schreiben könnte, sagte ich spontan zu, nicht wissend, daß das Berichten
über einen solchen Akt sich fast so ausufernd gestaltet, wie die Durchführung selbst....


So ist dies also bestenfalls ein Versuch, über die Dinge zu berichten, die sich während der
Planungs- und Bauzeit einer kleinen Gasthausbrauerei ereignen können.

Einmaischen

Den Einstieg finden, das ist schwierig. Wo war der Beginn des Lindenbräu?
Wahrscheinlich am ehesten während meiner Praktikumszeit 1989 im Vogelbräu in Karlsruhe.

Gasthausbrauer wissen, was ich meine, wenn ich von einer Virusinfektion spreche, dem
Gasthaubrauerei-Virus nämlich. Er ist gefährlich, läßt nicht mehr los und man ist gezwungen,
seltsame Dinge zu tun, z.B. eine eigene Gasthausbrauerei für das Lebensziel schlechthin
zu halten. Ich war also infiziert.

Trotzdem dauerte es noch 10 Jahre und etliche Zufälle lang, bis auf einmal die Chance da war,
ein kleines Gasthaus samt Ökonomiegebäude in meinem Heimatort zu pachten und mit dem
Segen der Besitzer zur Gasthausbrauerei umzubauen.

Hier möchte ich gleich mal ein Wort zum Begriff Heimat einfügen:
Wie es immer so schön heißt, braucht Bier Heimat. Ebenfalls richtig scheint mir, daß auch
der Brauer nicht irrt, wenn er Heimat pflegt.

Es ist ungleich leichter, ein solches Projekt durchzuführen, wenn man Verbindungen
verschiedenster Art ins örtliche Leben besitzt (Vereinszugehörigkeit, soziale Aktivität
anderer Art etc.). Dies mag in größeren Städten irrelevant sein, auf dem "Land" zählen
solche Dinge....

Der Gedanke war also da, das Objekt plötzlich auch. Spätestens jetzt bekommt der
durchschnittliche Träumer ein flaues Gefühl in der Magengegend, denn jetzt muss er
aktiv werden, die Fantasien tatsächlich umsetzen. Und niemand, der das nicht hinter
sich hat, macht sich ein Bild davon, welchen Einfluß so etwas auf ein Leben hat.

Als erstes auf den Schlaf...

Doch zunächst kommt die...



Seite 1 ausdrucken   Startseite